Unseren Namen haben wir von einem kleinen Wald zwischen Rietheim, Villingen und Pfaffenweiler, der in Sichtweite des Keltengrabes und der Gerichtseiche gelegen ist. Dieser Ort war für die Menschen in der Region ein mystischer Geisterort. So wird in einer Hexenprozessakte aus dem Jahre 1633 berichtet, dass eine Jungfrau unter Folter gestand bei dem Keltengrab mit dem Teufel getanzt zu haben.

Auch wurde vermutet, in dem Grabhügel befinde sich ein Schatz, welcher jedoch nie gefunden werden konnte... Ob da wohl unser Kobold seine Finger im Spiel hat?